Ein Modulkopfprofil für die Kleinbahn nach Vorbild

Ein Modulkopfprofil beschreibt den genormten Übergang zwischen zwei Modulen. Neben der Lage des Gleises und Schraublöchern ist auch ein Landschaftsprofil festgelegt. Ein Standardprofil ist in der Spur-0-Norm des Fremo festgelegt. Allerdings ist das Profil von den Abmessungen her eher an der Staatsbahn orientiert und lässt keine Höhenabweichungen zu. Da ich …

Polystyrol-Hartschaum ohne Probleme fräsen

Wie fräst man ohne Sorgen, wie verklebte oder stumpfe Fräser oder ausgerissene Kanten, Hartschaumplatten aus Polystyrol richtig? Ich habe dazu kaum guten Empfehlungen, insbesondere für die richtigen Fräswerkzeuge, im Netz finden können. Nach einigen Versuchen bin ich zu guten Ergebnissen gekommen, die ich gern zusammengestellt habe.Weiter lesen

Module mit Damm und Unterführung aus der Fräsmaschine

Gern hätte ich eine Modulgruppe mit einem Damm. Darauf kommen die Fahrzeuge so schön zur Geltung. Einen Plan habe ich mir schon gemacht, die Planungen entsprechen dem Vorbild bei der Jülicher Kreisbahn. Bislang gibt es im Fremo keine Dammprofile für Spur 0, in einer Modulgruppe kann ich aber ein neues …

Gute Beleuchtung für die Papierfabrik-Module

Gute Beleuchtung In meinem Modellbahnzimmer hatte ich bis vor Kurzem eine normale Beleuchtung mit Deckenleuchten. Meine Module sind mit Regalschienen an der Wand befestigt. Das führte dazu, dass ich mir immer selbst Schatten auf die Modellbahn gemacht habe, wenn ich vor den Modulen Stand und die Lichtquelle im Rücken hatte. …

Zuverlässige Modulelektrik erspart Ärger bei Treffen

Eine zuverlässige Modulelektrik erspart viel Frust bei Treffen. Im Gegensatz zu stationären Heimanlagen werden die Module auf- und abgebaut, im Auto oder Anhänger transportiert, herum getragen und auch sonst schon mal recht unsanft behandelt. Daraus ergeben sich einige Anforderungen an die Elektrik des Moduls:

Planung Papierfabrik Koslar als Module

Seit einiger Zeit baue ich schon an einer Papierfabrik. Wobei die Fabrik durchaus auch andere Produkte fertigen könnte. Das Vorbild – kein Modell ohne Vorbild – liegt in Jülich-Koslar und hatte eine eigene Anschlussbahn zur Jülicher Kreisbahn. Eigentlich war diese Papierfabrik der Grund des Baus der JKB.